Virtueller Rundgang "Geschichte rund um das ehemalige Luisenbad"

 

Die Wiege des Stadtteils Gesundbrunnen
 

© Diana Schaal
© Diana Schaal

Die Organisator/innen des Panke Parcours haben aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr entschieden, diese Veranstaltung größten-teils im Internet stattfinden zu lassen.

 

Auch ich habe mich aus diesem Grund dafür entschieden, einige meiner historischen Kiez-führungen als virtuelle Führungen im Internet anzubieten.

 

Hiermit möchte ich Sie und Euch zum virtuellen Rundgang "Geschichte rund um das ehemalige Luisenbad" einladen.

 

Er enthält alle Stationen des Rundgangs, den ich bisher bereits beim Panke Parcours angeboten habe.

Vielleicht möchten Sie ja auch den einen oder anderen Ort ja beim täglichen Gesundheitsspaziergang in natura sehen.

 Viel Spaß und bleiben Sie gesund!

Ihre Diana Schaal

 

Panke-Mühle

 

finden Sie in der Badstraße 40a, 13357 Berlin.

 

Wenn man von der Badstraße in die Travemünder Straße einbiegt, sieht man sie auf der anderen Seite der Panke.

Die Panke-Mühle auf einer Zeichnung von 1828
Die Panke-Mühle auf einer Zeichnung von 1828

Das erste und lange Zeit einzige Gebäude an der Panke war eine Wassermühle.

 

Sie wurde 1714 erbaut.

 

Drum herum waren nur Wald und Wiesen!

 

Die Mühle wurde mit der Industrialisierung 1890 still-gelegt, und das Mühlrad entfernt.

 

Die Panke-Mühle heute, Badstr. 40a    © Diana Schaal
Die Panke-Mühle heute, Badstr. 40a © Diana Schaal

Man kann heute an der Außenmauer der Mühle noch sehen, wo das Mühlrad einmal saß.  

 

1981 wurde das Mühlen-gebäude vom Architektur-büro Planer in der Pankemühle restauriert, das heute noch dort sitzt

 

Nun befand sich bei der Mühle eine Quelle, die bereits seit 1748 bekannt war.

 

Drei Jahre später wurde ihre Qualität als eisenhaltige Heilquelle nachgewiesen.

 

Wenn man die Travemünder Straße noch ein Stückchen weiter runter geht, dann kommt man zum ehemaligen Heilbad, wo heute die Bibliothek am Luisenbad ist, mit der Adresse Badstr. 39

Friedrich der Große bzw. König Friedrich II. von Preußen
Friedrich der Große bzw. König Friedrich II. von Preußen

 

Heilbad

 

 

Friedrich der Große hatte einen Hofapotheker

- Dr. Heinrich Wilhelm Behm.

 

1757 gewährte der König seinem Hofapotheker

Dr. Behm das Privileg, hier ein Heilbad einzurichten und zu betreiben.

 

1760 wurde das Heilbad unter dem Namen „Friedrichs-Gesundbrunnen“ eröffnet.

Das Heilbad um 1770
Das Heilbad um 1770

Die fertige Anlage bot Platz für 40 Kurgäste. Hier sehen wir in der Mitte das Brunnenhaus. Dort sind die Kurgäste hingegangen, um das Heilwasser zu trinken.

 

Friedrich der Große hat das Heilbad auch selbst besucht.

 

Die ursprüngliche Anlage des Heilbads sollte nach Behms Vorstellungen mit einem riesigen Kurpark ausgestattet werden. Doch Friedrich der Große drehte Behm schließlich den Geldhahn zu, weil ihm das Ganze zu teuer wurde.

 

Seine Beamten wurden beauftragt: „den Supplikanten mit seinem unstatthaften Gesuch abzuweisen, wobey er sich beruhigen, und uns mit unnützen Praetensionen nicht weiter behelligen muß.“  Klare Worte von Seiten des Königs!

Königin Luise von Preußen
Königin Luise von Preußen

 

1809 hat man das Heilbad zu Ehren der Königin Luise in „Luisenbad“ umbenannt.

 

1885 kaufte der Baumeister Carl Galuschki die Anlage.

 

Zu diesem Zeitpunkt war sie jedoch kein Heilbad mehr, sondern ein beliebtes Ausflugsziel mit Biergarten,

Kegelbahn und Theatersaal.

 

Das Brunnenhaus hat Galuschki in den Biergarten versetzen lassen, weil er an der Ecke zur Badstraße das sog. Luisenhaus errichtet hat.

Reste des ehemaligen Heilbads © Diana Schaal
Reste des ehemaligen Heilbads © Diana Schaal

 

Diese Neo-Renaissance-Fassade aus dem Jahr 1888 stammt von Galuschki.

 

Das Nebengebäude mit der Inschrift „Kafeküche“ hat er 1905 angebaut.

Hier konnten Familien Wasser für ihren mitgebrachten  Ausflugs-Kaffee heißmachen.

© Diana Schaal
© Diana Schaal

 

Als 1908 die Travemünder Straße hier angelegt wurde, war das Brunnenhaus wieder im Weg.

Dieses Mal wurde es endgültig abgerissen.

 

Zum Gedenken an das abgerissene Brunnenhaus hatte Galuschki dieses Relief an der Fassade des Luisenhauses, dem Eckhaus zur Badstraße, anbringen lassen.

 

Auf dem Brunnenhaus stand die lateinische Inschrift „In Fonte Salus – Im Brunnen die Gesundheit“.

 

 

 

 

Die Heilquelle war bereits spätestens 1880 versiegt, denn ihre Wasserader war bei Kanalbauarbeiten in der Badstraße angestochen worden.

Das war das Ende der Gesundbrunnen-Quelle.

 

Heute befindet sich in den Resten des ehemaligen Heilbads die Bibliothek am Luisenbad.

 

Gegenüber auf der anderen Seite der Panke sieht man die Reste der Tresorfabrik Arnheim.

 

Tresorfabrik Arnheim

 

Der Schlosser Siegmund Joel Arnheim hatte 1833 in der Rosenthaler Straße die erste Werkstatt zum Bau feuerfester Kassen- und Panzerschränke gegründet.

 

Sohn Carl Arnheim führte den Betrieb bis zu seinem Tod 1905 weiter.

 

Arnheim war die erste Tresorfabrik überhaupt in Deutschland!

 

1890 hatte Carl Arnheim ein riesiges Grundstück entlang der Panke gekauft, das sich heute noch von der Osloer Str. 102 bis zur Badstraße 40 nachvollziehen lässt.

 

Shedhallen der ehemaligen Tresorfabrik Arnheim © Diana Schaal
Shedhallen der ehemaligen Tresorfabrik Arnheim © Diana Schaal

Diese Shedhallen gehörten ebenfalls zur Tresorfabrik Arnheim.

 

Sie wurden 1897 fertig gestellt, stehen unter Denkmalschutz und sind das einzige, was von der riesigen Fabrikanlage  noch übrig geblieben ist.

 

Heute ist hier die Bildhauer-Werkstatt bbk Berlin e.V. untergebracht.

 

Briefkopf der Firma Arnheim mit Fabrikgelände
Briefkopf der Firma Arnheim mit Fabrikgelände

In der Weltwirtschaftskrise 1929 geriet auch die Tresorfabrik Arnheim in Schwierigkeiten.

 

1938 wurde der Betrieb zwangsarisiert, d.h. an nichtjüdische Besitzer verkauft.

 

Carl Arnheims Witwe Dorothea Arnheim wurde 1942 im KZ Theresienstadt ermordet.

 

Ihre beiden Söhne waren bereits zuvor nach Riga deportiert und dort ermordet worden.

 

 

Mietshaus der Tresorfabrik Arnheim

 

Mietshaus Badstraße 40 - 41  © Diana Schaal
Mietshaus Badstraße 40 - 41 © Diana Schaal

Dieses Haus wurde 1893 als Wohnhaus für die Angestellten der Tresorfabrik Arnheim fertiggestellt.

 

Hier lebte von 1931 bis 1933 Dr. Georg Benjamin.

 

Der Bruder des Philosophen Walter Benjamin, war Arzt und Abgeordneter der Bezirks-verordnetenversammlung im Bezirk Wedding für die KPD.

 

Dr. Georg Benjamin
Dr. Georg Benjamin

Er arbeitete bis 1931 zuerst als Säuglings-fürsorgearzt und später als amtlicher Kinder- und Schularzt für den Bezirk Wedding.

 

Danach hatte er in der Badstraße 16 eine eigene Arztpraxis, bis er 1933 wegen seiner Mitglied-schaft in der KPD Berufsverbot bekam.

 

Außerdem hat er Vorträge über die Verbesserung der hygienischen Zustände in den Mietshäusern der Arbeiterschaft gehalten.

 

Und er arbeitete in der Leitung der illegalen KPD in Deutschland.

 

Nach einer sog. Schutzhaft 1933 im KZ Sonneburg wurde Benjamin 1936 wegen Hochverrat zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt. Anschließend wurde er ins KZ Mauthausen verschleppt, wo er im August 1942 kurze Zeit nach seiner Einlieferung ermordet wurde.

Gedenktafel für Georg Benjamin, Badstr. 40  © Diana Schaal
Gedenktafel für Georg Benjamin, Badstr. 40 © Diana Schaal

Diese Gedenktafel ist leider nicht so recht öffentlich zugänglich, da sie sich im Hausdurchgang des Gebäudes Badstr. 40 befindet. Wenn man klingelt, hat man eventuell Glück, kommt rein und kann sich die Gedenktafel in natura anschauen.

 

Georg und Walter Benjamin stammten – wie viele Intellektuelle –  ebenfalls aus einer jüdischen Familie.

 

Straßenbahn-Depot

 

Eines der ersten öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin war die Pferdebahn.

Das war eine Straßenbahn, die auf Schienen fuhr, jedoch von Pferden gezogen wurde.

Letzte Berliner Pferdebahn 1902
Letzte Berliner Pferdebahn 1902

1873 wurde die Pferdebahnlinie vom Rosentaler Tor bis zur Badstraße im Stadtteil Gesundbrunnen eröffnet. Die Fahrt dauerte 25 Minuten und kostete zuerst 25 Pfennige – für die einfachen Arbeiter dennoch zu teuer.

 

1887 wurde die Strecke bis zum Marheincke-Platz in Kreuzberg verlängert.

So konnte man vom Gesundbrunnen bis nach Kreuzberg mit der Pferdebahn fahren!

Ehemaliges Straßenbahn-Depot Badstraße, heute Uferstudios © Diana Schaal
Ehemaliges Straßenbahn-Depot Badstraße, heute Uferstudios © Diana Schaal

Bereits 1873 hat die Große Berliner Pferde-Eisenbahn Actien-Gesellschaft hier in der Badstraße ein Depot mit Werkstatt für Pferdebahnen errichtet.

 

1928 errichtete Jean Krämer im Auftrag des neuen stadteigenen Verkehrsbetriebs
„Große Berliner Straßenbahn“, einem Vorgängerbetrieb der BVG, hier eine moderne Straßenbahn-Werkstatt. Von der BVG wurden die Gebäude dann als Depot und Werkstatt für Busse genutzt.

 

Die Gebäude sind denkmalgeschützt und werden heute vom Tanztheater Uferstudios genutzt.

 

 

Ich freue mich über Kommentare in meinem Gästebuch!

 

 

Viel Spaß noch beim Panke Parcours 2020!

 

Website