Stars aus dem Soldiner Kiez

Der Soldiner Kiez hat zwei berühmte Berliner Künstler hervorgebracht:

 

Cornelia Froboess und Harald Juhnke

 

Beide dürfen bei den Schönen Kiezmomenten natürlich nicht fehlen!

 

Cornelia Froboess (1966) © Bundesarchiv
Cornelia Froboess (1966) © Bundesarchiv

Die Sängerin und Schauspielerin Cornelia Froboess (*1943 in Wriezen) wurde als Kinderstar bekannt mit dem Hit "Pack die Badehose ein", den ihr Vater, der Komponist Gerhard Froboess schrieb.

 

Die kleine Conny wuchs in der Gottschalkstr. 27 auf

- also im nördlichen Soldiner Kiez.

 

In den sechziger Jahren sang Conny Hits wie "Zwei kleine Italiener" und spielte in Filmen an der Seite von Peter Kraus. Später war Cornelia Froboess jahrelang Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele.

 

Harald Juhnke
Harald Juhnke

Der Schauspieler und Entertainer Harald Juhnke      (1929 2005) wurde in Charlottenburg geboren und wuchs in der Stockholmer Str. 29 auf - direkt am Panke-Ufer. An dem Haus befindet sich eine Gedenk-tafel, auf dem es fälschlicherweise als sein Geburts-haus bezeichnet wird.

 

Harald Juhnke fing als Theaterschauspieler an und wurde in den fünfziger und sechziger Jahren durch Filme bekannt. In den siebziger Jahren moderierte er Fernsehshows und machte sich als Entertainer einen Namen.

 

Berühmt ist seine deutsche Version von Frank Sinatras "My Way".

 

© OTFW, Berlin
© OTFW, Berlin

Harald Juhnke wurde in Folge von Alkoholmissbrauch dement und starb im Pflegeheim.  

 

Am Fordoner Platz - um die Ecke von dem Haus, in dem er aufgewachsen ist - steht ein Gedenkstein für Harald Juhnke.

 

Mehr zur Geschichte des historischen Arbeiterviertels können Sie

auf meinen Führungen erfahren!

 

 

Manuela

Manuela (1971) © Rob Mieremet
Manuela (1971) © Rob Mieremet

Die Schlagersängerin Manuela

(1943 2001) kommt zwar nicht aus dem Soldiner Kiez, doch aus dem benachbarten Quartier der Badstraße.

 

Nach Abschluss der Volksschule arbeitete sie bei AEG als Löterin.

 

 

 

 

Entdeckt wurde die Amateursängerin Anfang der 1960er Jahre während eines Auftritts in der Weddinger Eckkneipe „Ufer-Eck“. Dort sang sie für 15 DM die Stunde.

 

Mit "Schuld war nur der Bossa Nova", der deutschen Version von "Blame It on the Bossa Nova" von Eydie Gormé, landete Manuela 1963 auf Platz 1 der deutschen Hit-Parade. Dieser Hit wurde zum Startschuss einer Karriere mit rund 20 Millionen verkaufter Schallplatten/CDs.

 

© OTFW, Berlin
© OTFW, Berlin

Manuela, geboren als Doris Wegener, wuchs in der Thurneysserstraße 3 auf.

 

Dort hängt neben der Tür von Nr. 3a eine Gedenktafel.