Über mich

© Marko Bußmann
© Marko Bußmann

 

 

Diana Schaal

Diplom-Politikwissenschaftlerin


Historische Führungen & Kulturveranstaltungen

 

Mitglied im Vorstand des Soldiner Kiez e.V. seit 2009

 

 

 

In Stuttgart geboren und aufgewachsen, lebe ich seit 1997 in Berlin-Gesundbrunnen.

Anfang des neuen Jahrtausends bin ich in den Soldiner Kiez gezogen.

 

Dieser Stadtteil hat verschiedene Seiten: Einerseits ist er mit seiner Altbausubstanz und seinen Grünflächen (z.B. Panke-Grünzug, Friedhöfe) sehr schön und als altes Arbeiterviertel auch historisch hochinteressant. Anderseits leben heute hier sehr viele arme Menschen - der Soldiner Kiez ist ganz klar ein benachteiligter Stadtteil. Als Politikwissenschaftlerin bin ich für soziale Ungleichheit sensibilisiert. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, als Bewohnerin dieses Stadtteils für die Bewohner/innen etwas Bereicherndes zu schaffen – schöne Kiezmomente.

 

Schön ist hier gemeint im Sinne von erbaulich, erholsam, bereichernd, inspirierend.

 

Bei meinen Veranstaltungen lege ich Wert darauf, dass die Menschen, die sie besuchen, etwas für sie Bereicherndes daraus mitnehmen.

 

Lichtbilder sollen die vorgetragenen Inhalte anschaulich machen, Musik soll sie emotional unterstreichen. Auch bei meinen Führungen und historischen Vorträgen zeige ich immer historische Fotos. Mit trockenen Fachvorträgen in unverständlicher akademischer Sprache, die nur von wenigen Menschen verstanden wird, habe ich nichts im Sinn.

 

Historische Führungen und Vorträge

 

Villa Römer (Detail) © Diana Schaal
Villa Römer (Detail) © Diana Schaal

Geschichte hat mich schon immer interessiert.

Sie ist nicht zuletzt auch das Ergebnis von Politik in der Vergangenheit. Jahreszahlen dienen dabei nur der Einordnung in die gesamte bisherige historische Entwicklung. Viel interessanter finde ich die Lebens-bedingungen der Menschen in früheren Zeiten - vor allem, da wir uns hier in einem ehemaligen Arbeiter-bezirk befinden. Manchmal ist jedoch die ein oder andere Anekdote über ein gekröntes Haupt, einen Industrieboss oder sonst einen historischen Promi ganz lustig.  

 

Einige Ergebnisse meiner Recherchen zur Lokalgeschichte habe ich auf meine Website gestellt. Sie finden sie hier.

 

Japan 

 

Ich werde oft gefragt, woher meine Vorliebe für Japan stammt.

 

Sie geht auf meine Kindheit zurück, als mir meine Mutter Salamander-Schuhe kaufte. Dazu gab es für Kinder die Lurchi-Hefte, und Lurchi erlebte mit seinen Freunden viele Abenteuer. Eines führte ihn nach Japan, wo ich zum ersten Mal eine Abbildung des malerischen Fuji-san, der merkwürdigen Frauenkimonos mitsamt Holzsteg-Sandalen und der farbigen Luftkarpfen für das Knabenfest sah. Das hat mich so beeindruckt, dass ich zum nächsten Karneval als Japanerin im Kimono gegangen bin – und das Interesse am Land der aufgehenden Sonne blieb erhalten.

 

Ich hatte meine Japan-Reise schon gebucht - für März 2011.

Aufgrund der Dreifach-Katastrophe, die das Land damals heimgesucht hat, musste ich diese Reise leider stornieren. Bisher hat sich noch keine weitere Gelegenheit für mich ergeben, nach Japan zu fahren.

 

Lesungen

 

Bei den Lesungen stelle ich Autor/innen vor, die ich selbst schätze - und deren Ruf für literarische Qualität bürgt. Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, in jedem Frühjahr einen Autor bzw. eine Autorin mit seinem bzw. ihrem literarischen Werk zu präsentieren.

 

In der Vergangenheit habe ich mit E. A. Poe (2010), H. P. Lovecraft (2012) und C. A. Smith (2015) wichtige Autoren der düsteren und fantastischen Literatur vorgestellt.

 

Jane Austen
Jane Austen

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der die Kulturleistungen von Frauen immer noch weitgehend unterschlagen wurden. Das hat sich in der Zwischenzeit Göttinseidank gründlich geändert. Mit meinen Lesungen möchte ich daher dazu beitragen, dass Frauen aus der Geschichte, die etwas zu sagen hatten, nicht vergessen werden.

 

Dazu gehörten in der Vergangenheit Mascha Kaléko (2010), Jane Austen (2014) und Kaiserin Elisabeth von Österreich (2016) und Charlotte von Mahlsdorf (2017).Weitere Autorinnen werden folgen.

 

Im Herbst werde ich zukünftig versuchen, Themen-Lesungen anzubieten, wo wir Texte von verschiedenen Autor/innen zu einem Thema lesen.

 

Mit Lichtbildern und passender Musik werden alle Lesungen zu einem multimedialen Ereignis.

 

Kunst-Präsentationen

 

Es gibt Kunstschätze, die sieht man kaum je in einem Museum.

Solche zeige ich in gesonderten Lichtbild-Präsentationen, wo sie für sich sprechen!

Ich sehe Sie und Euch (hoffentlich) bei meiner nächsten Veranstaltung!

 

Ihre Diana Schaal

Mein Logo
Mein Logo

 

Mein Logo ist übrigens das Foto eines Jugendstil-Kopfes aus dem Soldiner Kiez - Prinzenallee 23. 

 Für die kommenden Jahren habe ich noch viele spannende Ideen!

Lassen Sie sich überraschen!

 

Medienberichte:

 

Die wahre Welt der Geishas _ Soldiner Ki
Adobe Acrobat Dokument 660.6 KB
Friedrich der Große zu Besuch im Soldine
Adobe Acrobat Dokument 182.0 KB
Der Alte Fritz und der Soldiner Kiez _ W
Adobe Acrobat Dokument 86.8 KB
Schritt_für_Schritt_03-2011_Artikel_ds.p
Adobe Acrobat Dokument 237.2 KB